Hanf-Snapbacks

Hanf-Mode aus Hanffaser online bestellen

Die Hanffaser ist vielseitig einsetzbar. So auch für stylische Kopfbedeckungen, wie Snapbacks. Wer denkt, dass Hanf-Mode kratzig ist, hat noch nie unsere Hanftextilien anprobiert. Überzeuge Dich selbst.

Hanf-Snapback – nachhaltige Mode aus Hanffaser

Wird von Hanf der Prozess des Anbaus und der Ernte im Vergleich zu anderen Naturfasern betrachtet, ist Hanf einer der nachhaltigsten Rohstoffe. Denn Cannabis ist eine sehr umweltfreundliche Pflanze. Eine Fläche von 1ha (10.000m²) absorbiert bis zu 13 Tonnen CO2 und das in einer Zeit von nur 4 Monaten. Dadurch, dass Hanf – je nach Sorte – bis zu 3m hoch werden kann, erzeugt die Cannabis-Pflanze sehr viel Biomasse. Diese Biomasse in Form von Hanffasern kann geerntet werden. Aus diesem Grund ist Mode aus Hanffaser, wie unsere WälderKrut Hanf-Snapback, ein umweltfreundliches und nachhaltiges Kleidungsstück.

Hanf als Allrounder.

Die Hanfpflanze ist eine sehr anpassungsfähige Pflanze. Sie verfügt über die Fähigkeit, sich perfekt an klimatische Gegebenheiten anzupassen. Dadurch kann sie rund um den Globus angebaut werden. Die Nutzpflanze gedeiht bei extrem heißen Temperaturen in Marokko oder sogar auf über 3.000m in den Bergen des Himalayas in Nepal. Bis zur Ernte fällt für die Cannabis-Pflanze vergleichsweise sehr wenig Arbeit an. Denn es ist keine künstliche Bewässerung notwendig, da die Wurzeln bis zu 3m in die Tiefe reichen können. Pestizide oder sonstige Chemikalien werden nicht benötigt. Dies macht die Hanfpflanze in ökologischer Hinsicht sehr interessant. Die Hanfpflanze unterstützt – dank ihrer Höhe – die Böden vor Austrocknung und Erosionen, da der Untergrund vor der Sonne geschützt wird. Bezüglich des Wasserverbrauchs setzt die Hanfpflanze neue Maßstäbe. Das Umweltforschungsinstitut Stockholm veröffentlichte im Jahre 2005 eine Vergleichsstudie, in der sie den ökologischen Fußabdruck bei der Produktion von Hanf und Baumwolle verglichen. Dabei wurde festgestellt, dass für 1kg Baumwolle rund 9.750kg Wasser benötigt werden, hingegen aber Hanf für die gleiche Masse lediglich bis zu 3.400 kg benötigt. 

Wie wird Hanfkleidung hergestellt?

Hanfkleidung wird aus der Hanffaser der Cannabis-Pflanze hergestellt. Hierbei werden in der Landwirtschaft spezielle Sorten ausgewählt, welche auf einen hohen Faseranteil gezüchtet wurden. In Europa sind dies Nutzhanfsorten. Diese Sorten sind in einem Katalog, genauer gesagt im EU-Saatgutskatalog, gelistet und können in den meisten EU-Ländern von landwirtschaftlichen Betrieben problemlos angebaut werden. Die Fasern werden nach der Ernte mit dem Einsatz von speziellen Maschinen vom hölzernen Kern des Hanfstängels getrennt und weiterverarbeitet, bis aus den groben und zähen Ausgangsmaterial ein feines Garn, für die weitere Bearbeitung, entsteht.

Regional
Herstellung der CBD-Öle, CBD-Blüten und Samen direkt in Vorarlberg (Österreich)

Nachhaltig
Hanf absorbiert ca. 13 Tonnen CO2 pro Hektar. Unsere Hanffelder absorbieren somit jährlich bis zu 26 Tonnen CO2. Tendenz steigend.

Qualtität statt Quantität
Der Kunde steht im Vordergrund und somit legen wir den Blick auch auf die kleinen, aber dennoch wichtigen, Details.

Wusstest du schon…?

Gewisse Hanfsorten können bis zu 6,5m hoch werden. Durch ihren starken Holzkern im inneren des Stängels behält die Pflanze auch in schwindelerregenden Höhen Standfestigkeit.