Hanf.faqs

Ist CBD legal?

JA!

Die gesetzliche Lage in Österreich (Stand 2022) erlaubt den Anbau und den Verkauf aller Hanfprodukte, welche einen THC-Gehalt von 0,30% nicht überschreiten. Der CBD-Gehalt spielt dabei keine Rolle, da er, im Gegensatz zum THC, keine berauschende Wirkung erzeugt. Wichtig: Dies ist in Österreich der Fall. In anderen Ländern der EU schwankt der erlaubte THC-Maximalwert von beispielsweise 0,20 – 0,50% bezogen auf die Gesamtmasse des Produktes. 

Darf ich Hanfprodukte – speziell CBD-Produkte – besitzen bzw. kaufen?

JA!

Der Erwerb und Besitz von Hanfprodukten (CBD-Produkten) ist erlaubt, so lange die gesetzlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes, in welchem man die Produkte führt, eingehalten werden. Einzig und allein muss hier in Österreich die THC-Grenze von maximal 0,30% eingehalten werden.

Was heißt CBD?

Cannabidiol – kurz CBD – ist einer von vielen Inhaltsoffen der Hanfpflanze. CBD werden viele positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper zugeschrieben.

Wer darf CBD-Hanfpflanzen anbauen und Produkte verkaufen?

Es dürfen nur registrierte Firmen/Personen unter bestimmten Auflagen Hanfpflanzen anbauen und verkaufen.

Ist Hanf und Cannabis dasselbe?

Der Begriff Cannabis stammt aus der Pflanzenkunde – genauer gesagt, aus der botanischen Namensgebung. Somit lässt sich die Pflanze eindeutig bezeichnen. Cannabis ist der Gattungsname aller Hanfpflanzen. Dem Gattungsname wird oft ein Zweitname beigefügt: z.B. Cannabis sativa (Nutzhanf)

Werde ich von CBD süchtig?

Nein, es sind keine Suchtwirkungen, die von CBD ausgehen, bekannt.

Müssen CBD-Produkte von einem Arzt verschrieben werden?

Nein. CBD-Produkte, wie CBD-Blüten oder CBD Öle / Tropfen, welche aus Nutzhanfsorten (THC < 0,30% in Österreich) hergestellt werden, sind frei erwerblich. Ausgenommen ist medizinisches Cannabis.

Wie werden CBD-Blüten hergestellt?

Für die Gewinnung von CBD-Blüten werden rein weibliche Hanfpflanzen benötigt. Gelangen die Hanfpflanzen in die Blütephase bilden sie die Blütenstämme mit den sogenannten Buds aus. Bei der Ernte werden die CBD-Blüten von den Stängeln der Pflanze entfernt, anschließend getrocknet und fermentiert.

Sind CBD Öle und CBD Tropfen das Gleiche?

Ja. Hierbei handelt es sich lediglich um eine Umschreibung des CBD-Öles.

Welche CBD-Öl Konzentration?

Pauschal kann nicht festgelegt werden, dass jede Konzentration von CBD auf jeden Menschen gleich wirkt. Empfehlenswert ist mit einer geringen Konzentration zu starten und sie je nach Wohlbefinden beizubehalten oder zu steigern. Die Erhöhung der Dosierung kann zudem auch zum erwünschten Effekt führen.

Was ist der Unterschied vom 5% zum 10% CBD-Öl?

Der Unterschied liegt in der Menge an Cannabidiol, bezogen auf die Gesamtmenge des erworbenen Mediums. Bei einem 5 %-igem CBD-Öl sind 500mg Cannabidiol in 10 ml enthalten, bei einem 10%-igem CBD-Öl sind 1000mg CBD in 10ml enthalten.

Kann zu viel CBD Öl eingenommen werden?

Nein. Dadurch, dass es sich um ein natürliches Produkt handelt, ist mit keinem Nebeneffekten zu rechnen.

Ist CBD Öl gleich Hanföl?

Bei WälderKrut besteht das CBD Öl aus einer Mischung von reinem CBD-Extrakt und Hanföl, welches aus Hanfsamen gepresst wird. Das CBD-Extrakt mit dem reinem Inhaltstoff CBD wird durch Extraktion aus den Pflanzenmaterial des Hanfes gewonnen. Aus diesem Grund ist das Hanföl nur ein Bestandteil des CBD-Öles.

Wie lange ist CBD Öl haltbar?

Bei dunkler und kühler Lagerung empfehlen wir das CBD-Öl nach dem Öffnen innerhalb von 4 Monaten aufzubrauchen.

Ist CBD-Öl überhaupt legal?

JA!

Der Erwerb und Besitz von CBD-Öl ist erlaubt. Die Erzeuger des CBD-Öls müssen gewährleisten, dass das verwendete Pflanzenmaterial, welches für die Herstellung des Öls benötigt wird, den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.

Warum ist CBD-Öl so teuer?

Der Grund ist der Arbeitsaufwand, bis ein fertiges Öl hergestellt ist. Für die Herstellung von CBD-Öl müssen die Inhaltstoffe aus dem Pflanzenmaterial entzogen werden. Dies wird mittels eines Extraktionsverfahren, wie zum Beispiel Extraktion mit Ethanol erreicht. Durch die Weiterverarbeitung wird ein hochkonzentriertes Extrakt gewonnen, in dem sich das CBD befindet. Durch die Vermengung des CBD-Extraktes mit einem Trägermedium (z.B. Hanfsamenöl), kann das Öl optimal vom Körper aufgenommen werden.

Welche Gattungen von Hanf gibt es?

  • Cannabis Sativa: Sind THC-arme Pflanzen und in der Regel Nutzhanfsorten, mit einem THC-Gehalt unter 0,30%. Die Nutzhanfsorten sind im EU-Saatgutskatalog aufgelistet und werden jährlich ergänzt.
  • Cannabis Indica: Sind THC-reiche Pflanzen. Mit der Gattung Cannabis Indica werden oftmals die Begriffe Cannabis/Marihuana in Verbindung gebracht.
  • Cannabis Ruderalis: Sind sehr resistent gegen Wettereinflüsse. Ein Hauptunterschied zu Sativa und Indica ist, dass die Ruderalis unabhängig vom Lichtzyklus zu blühen beginnt. Durch chronologische Reifung wird die Blütephase nach wenigen Wochen eingeleitet. Dieser Vorgang wird auch “Autoflowering” genannt.

Welche Eigenschaften hat die Hanffaser?

Die Hanffaser ist ein sehr starkes und robustes Material. Dadurch kam (teils heute noch) Hanf im Schiffsbau, in Form von Tauseilen zur Anwendung, da sie vergleichsweise zu anderen Naturfasern um ein vielfaches reißfester ist. Durch die Stärke der Fasern sind Kleidungsstücke aus Hanf langlebiger als herkömmliche Textilien. Zudem ist die Feuchtigkeitsaufnahme, sowie die Feuchtigkeitsabgabe, um ein vielfaches höher, als bei anderen Naturfasern. Dies wirkt sich positiv auf den Tragekomfort aus.

Wie umweltfreundlich ist Hanf?

Hanf benötigt im Vergleich zu anderen Nutzpflanzen, durch seine Resistenz, keine Pestizide und absorbiert im Schnitt 20 Tonnen CO2 auf einen Hektar Anbaufläche. Zudem muss die Pflanze nicht künstlich bewässert werden, da sich das Wurzelwerk der Pflanze bis zu drei Meter in die Tiefe graben kann. Dies hat den Vorteil, dass die Hanfpflanze auch in wärmeren Regionen, wie zum Beispiel Marokko, Afghanistan, etc. gedeiht. Weiters kann Hanf auf fast allen Bodengegebenheiten angebaut werden. Aus diesem Grund ist die Pflanze überall auf der Welt einsetzbar, da sie keine außerordentlichen Ansprüche an den Untergrund stellt.

Wie wird Hanfkleidung hergestellt?

Für die Herstellung von Hanfkleidung werden Hanffasern verwendet, welche aus den Stängeln der Pflanze gewonnen werden. Die Hanffasern werden zu einem Garn weiterverarbeitet und schlussendlich zu einem Stoff gewebt. Der Prozess der Hanffasergewinnung wird durch die Robustheit der Fasern etwas erschwert, jedoch ist das gewonnene Kleidungsstück umso langlebiger.

Enthalten unsere Original WälderKrut Produkte auch THC?

Natürliche, unverarbeitete Hanfprodukte, wie zum Beispiel Hanfblüten, enthalten immer THC, welcher in unseren Produkten aber den gesetzlich erlaubten Maximalwert von höchstens 0,30% nicht überschreiten. Dadurch ist keine berauschende Wirkung zu erwarten.